Finanzierung bei Unternehmensgründung

Ein eigenes Unternehmen zu gründen, ist immer eine Herausforderung.

Es verlangt Mut, mit einer neuen Idee an den Markt zu gehen. Ohne Startkapital gelingt es selten, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Wichtige Tipps zur Finanzierung bei Unternehmensgründung lesen Sie in diesem Artikel.

Die Welt dreht sich heute scheinbar schneller. Die Digitalisierung führt zu zahlreichen neuen Geschäftsideen. Um andere allerdings mit einem Konzept zu begeistern, zählen weit mehr Faktoren als ein digitales Angebot, allen voran die Gründerpersönlichkeit. Fehlt Ihnen der Biss und die notwendige Überzeugungskraft, kann selbst die beste Idee scheitern.

Der Businessplan

Als Gründer müssen Sie stets den Überblick über Ihre Ausgaben und Einnahmen behalten, Stakeholder und Lieferanten ins Boot holen und nicht zuletzt bei den Kunden punkten. Für die Ausarbeitung Ihres Konzeptes und des dazugehörigen Businessplans sollten Sie daher ausreichend Zeit einplanen, bevor es dann endlich an die Umsetzung geht.

In den Businessplan gehören konkrete Angaben nicht nur zu Ihrer Geschäftsidee, sondern beispielsweise auch zu Ihrer Marketingstrategie und dem Einsatz von Eigen- sowie Fremdkapital. Der folgende Fragenkatalog hilft Ihnen, nichts Entscheidendes zu vergessen:

  • Wie soll Ihr Unternehmen heißen und in welcher Rechtsform wollen Sie gründen?
  • Wie lässt sich Ihre Geschäftsidee mit wenigen Sätzen auf den Punkt bringen?
  • Worin unterscheiden Sie sich von Wettbewerbern? (Konkurrenzanalyse, Alleinstellungsmerkmal)
  • Welche fachlichen Qualifikationen bringen Sie mit?
  • An welche Zielgruppe(n) richtet sich das Angebot?
  • Wie wollen Sie Ihre Kunden erreichen? (Marketingkonzept)
  • Wie hoch ist der Gesamtbedarf an Kapital und welche Umsätze erwarten Sie in den kommenden Jahren? (realistische Einschätzung)
  • Wie setzt sich Ihr Team zusammen?

Neben diesen Informationen sollten Sie auch die Chancen und Risiken am Markt analysieren sowie gegebenenfalls spezifische Aspekte erläutern, wie etwa die Standortfrage. Ein detaillierter und realistischer Zeitplan zählt ebenso zu den Must-haves.

Finanzierung über Fördermittel

Für Unternehmensgründer gibt es eine Vielzahl an Fördertöpfen auf Bundes-, Landes oder auf der kommunalen Ebene. In jedem Fall ist es empfehlenswert, sich bei einer fachkundigen Stelle, wie zum Beispiel bei den Industrie- und Handelskammern, Rat zu holen, um die optimale Strategie auszuarbeiten.

Je nach Art und Umfang können Sie bei verschiedenen Geldgebern und Institutionen Fördermittel beantragen. Zu nennen sind hier beispielsweise die Grenke Bank, die NRW Bank oder die KfW. Auch für spätere Unternehmensphasen bietet es sich an, sich über mögliche Fördermaßnahmen zu erkundigen.

Finanzierung über einen Kredit

Auch ein Online Kredit ohne Schufa zählt heute zu den denkbaren Möglichkeiten, um für die Gründung an Fremdkapital zu kommen. Dieser kann eine attraktive Alternative zum Bankkredit darstellen. Ziehen Sie in einem solchen Fall Vergleichsangebote heran und achten Sie auch auf das Kleingedruckte, das auf versteckte Kosten hinweist.

Geschrieben am 27.07.2017

[zurück]