Ratgeber: Zeitpunkt für neue Motorradreifen

Strahlender Sonnenschein zu Frühlingsbeginn lädt zu einer Spritztour mit dem Motorrad ein. Ein absolutes Muss dafür sind funktionstüchtige Reifen. Andernfalls muss man mit verminderter Leistungsfähigkeit sowie mit eventuell auftretenden Problemen im Straßenverkehr rechnen. Das stellt eine Gefahr für sich und andere Verkehrsteilnehmer dar. Um sicherzugehen, dass man mit verlässlichen Reifen unterwegs ist, sollte man ihre Haltbarkeit kennen und sie einem regelmäßigen Check unterziehen.

Haltbarkeit von Motorradreifen

Motorradreifen sind in der Anschaffung sehr teuer. Deshalb ist es wichtig, dass man um die Haltbarkeit der eigenen Motorradreifen weiß. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) besagt, dass das Profil eines Motorradreifens mindestens 1,6 Millimeter betragen muss. Empfohlen werden jedoch 3 Millimeter Profiltiefe. Wie lange es braucht, bis die Reifen von 3 Millimetern auf das Mindestmaß heruntergefahren sind, hängt von der Beschaffenheit des Reifens, der Fahrweise und dem Einsatzgebiet ab. Die Haltbarkeit von Tourenreifen liegt durchschnittlich bei bis zu 14.000 Kilometern, bei Sportreifen nur bei bis zu 6.000 Kilometern.

Auch das Alter der Reifen spielt für die Haltbarkeit eine entscheidende Rolle. Spätestens nach fünf bis sechs Jahren ist der Gummi der Reifen ausgehärtet und die Haltbarkeit überschritten. Dann muss man die Reifen unabhängig von der Profiltiefe erneuern und kann sich dazu bei Anbietern wie Gripgate.com umsehen. Falls man sich nicht sicher ist, wie alt die Reifen sind, findet man das Baujahr auf der Seitenflanke des Reifens. Dort befindet sich die sogenannte DOT-Nummer, eine vierstellige Zahl, die sich aus der Produktionswoche und dem Produktionsjahr zusammensetzt. Beispiel: 1012 bedeutet Herstellungswoche 10 und Jahr 2012.

Regelmäßige Überprüfung dient der Sicherheit

Je nachdem, wie häufig man sein Motorrad fährt, sollte man es etwa einmal die Woche aufgebockt überprüfen. Dazu gehören eine Prüfung des Reifendrucks, ein Check des Profils sowie die Überprüfung, ob der Reifen sonst einen Schaden genommen hat. Stellt man dabei Schäden oder Unregelmäßigkeiten fest, ist in der Regel eine Neuanschaffung unabhängig von Alter und Profilzustand notwendig. In manchen Fällen besteht zwar die Möglichkeit einer Reparatur, die sollte jedoch immer dem Fachmann überlassen werden. Denn dafür muss der Reifen komplett abmontiert werden. Darüber hinaus hat ein Mechaniker alles Nötige, um auch die Innenseite auf Schäden zu untersuchen.

Bild: © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Geschrieben am 03.05.2013

[zurück]