Sicher auf zwei Rädern unterwegs

Wenn die Tage wieder länger und wärmer werden, ist für viele Motorrad-Enthusiasten endlich wieder die Zeit gekommen, das Bike aus der Garage und dem Winterschlaf zu holen und die Welt wieder auf zwei Rädern zu erkunden.

Anders als beim Auto sind jedoch für die eigene Sicherheit nicht nur die technischen Eigenschaften des Motorrades von Belang, mangels einer vorhandenen Knautschzone muss jeder Motorradfahrer sich durch geeignete Kleidung und einen Helm bestmöglich schützen. Und auch den Einflüssen von Wind und Wetter ist der Fahrer auf einem Zweirad stärker ausgeliefert, daher muss die Kleidung nicht nur beim Sturz, sondern bereits bei der Fahrt schützen.

Schutz und Mode schließen sich nicht aus
In der Regel wird Motorradkleidung aus Leder hergestellt, denn dieses natürliche Material bietet eine hohe Stabilität und Haltbarkeit, ist unempfindlich und zudem wind- und wasserdicht. Doch während früher Motorradkleidung wie Hosen, Jacken, Nierengurte usw. hauptsächlich in einheitlichem Schwarz hergestellt wurden, werden heute zunehmend auch modische Aspekte berücksichtigt. Die Kleidung wird bunter und bequemer durch mehr und neue Schnitte, schließlich entdecken auch immer mehr Frauen die Freude daran, auf zwei Rädern unterwegs zu sein. Einen guten Überblick über das Angebot bietet das Angebot auf den Seiten von http://www.motorradmode.info. Hier können sich Interessierte über die unterschiedlichen Arten von Motorrad- und Schutzkleidung informieren und direkt auf den Seiten der Anbieter bestellen.

Neben den klassischen Elementen Hose, Jacke, Helm und Nierengurt bietet die Seite auch weitergehende Informationen über sinnvolles Zubehör, etwa für den Transport von Gepäck auf dem Bike oder Motorradgaragen, mit denen das abgestellte Rad selber vor Wind und Witterung geschützt ist. Wer nicht nur in den warmen Sommermonaten fahren will oder eine längere Reise in kühlere Regionen plant, sollte sich zudem auch über Funktionswäsche informieren. Diese wird unter der eigentlichen Schutzkleidung aus Leder getragen und sorgt für ein angenehmes Mikroklima durch einen stetigen Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich.

Um im Falle eines Sturzes bestmöglich abgesichert zu sein, empfehlen Fachleute den Einsatz von sogenannten Protektoren wie sie auch im Skate- oder BMX-Sport verbreitet sind. Diese schützen die Gelenke zusätzlich durch ein widerstandsfähiges Material und können so bei einem Unfall den entscheidenden Unterschied ausmachen. Protektoren werden teilweise in die Schutzkleidung integriert, können aber auch separat nachgekauft und angelegt werden.

Geschrieben am 21.05.2014

[zurück]